Frischer Glanz nach 37 Jahren

Fotos: Wir führen Sie schon mal durch die neue Ochsenbraterei

Willkommen im Traditionszelt: Wirtin Antje Schneider und Spaten-Chef Bernhard Klier stehen auf der neuen Galerie der Ochsenbraterei.
1 von 7
Willkommen im Traditionszelt: Wirtin Antje Schneider und Spaten-Chef Bernhard Klier stehen auf der neuen Galerie der Ochsenbraterei.
Oktoberfest, Ochsenbraterei
2 von 7
Er gehört fest zur Wiesn: Der Ochsengrill an der Fassade der Ochsenbraterei. Er wurde, wie auch die 108 Trachtenfiguren, einem vorsichtigen Facelifting unterzogen. Das neue Zelt ist etwas höher als das alte. Das sorgt für ausreichend Platz auf der Galerie. Nach wie vor fasst das Zelt mit Biergarten 7641 Gäste.
Oktoberfest, Anneliese Haberl, Hermann Haberl
3 von 7
Die Wirtinnen Anneliese Haberl (Foto l.) und Tochter Antje Schneider sind Familienmenschen. Beide hingen sehr an Ehemann und Papa Hermann Haberl (Foto r.), der 2011 verstarb.
Oktoberfest, Ochsenbraterei
4 von 7
Als Überraschung für die Mama hat Schneider heuer deswegen zwei neue Figuren fürs Zelt erstellen lassen. Sie zeigen ihre Eltern in jungen Jahren (Foto). Gestaltet hat diese Tita Gronemeyer.
Oktoberfest, Ochsenbraterei
5 von 7
Die neue Ochsenbraterei hat eine größere Küche. So sollen die Gerichte noch schneller an die Gäste gebracht werden. Außerdem neu: Der Biergarten hat nicht mehr nur zwei Eingänge, sondern ist offen. „Das garantiert einen freien Blick auf die Wiesn“, sagt Spaten-Chef Klier.
Oktoberfest, Ochsenbraterei
6 von 7
Gerade für Frauen ist es oft ein leidiges Thema: die Anzahl der Toiletten in den Wiesn-Zelten. Die wird in der Ochsenbraterei um rund ein Drittel erhöht. Auch auf der neuen Galerie gibt’s stille Örtchen. Für viel Licht sorgen zahlreiche Fenster auf der Galerie und im Erdgeschoss.
Oktoberfest, Ochsenbraterei
7 von 7
Antje Schneiders Vater Hermann Haberl übernahm die Ochsenbraterei 1980. Anders als viele andere Zelte zu der Zeit sollte seines innen hell sein. Der Gast sollte sehen, was er auf dem Teller hat.

In nicht einmal einem Monat beginnt die Wiesn 2017. Die traditionelle Ochsenbraterei präsentiert sich diesmal in neuem Gewand. Wir haben das Zelt vorab aufgesucht.

München - Sie ist keine Frau, die gerne große Töne spuckt. Doch Wirtin Antje Schneider freut sich: „Der Geist der Ochsenbraterei ist erhalten geblieben.“ Schneiders verstorbener Vater Hermann Haberl hatte die Heimat des Ochsen als Essenszelt auf der Wiesn positioniert, heute führen seine Tochter und seine Frau Anneliese Haberl das Zelt. Die Spaten-Brauerei ließ es heuer neu bauen - nach 37 Jahren. Ganz im Sinne des verstorbenen Ehemanns und Papas war ein helles Zelt den Wirtinnen wichtig. Neu ist eine umlaufende Galerie, auf die Gäste sitzen können. Dort oben befindet sich auch ein Raucherbalkon und eine eigene Schänke - und unten wird’s dadurch luftiger.

Lesen Sie hier alle News zum Oktoberfest 2017. Und werden Sie hier Fan unserer Facebook-Seite „Oktoberfest“

Ramona Weise

Lesen Sie auch:

Der letzte Tag im Löwenbrau-Festzelt

Der letzte Tag im Löwenbrau-Festzelt

Wild war‘s! Die besten Bilder vom Finale im Schützenfestzelt

Wild war‘s! Die besten Bilder vom Finale im Schützenfestzelt

Was für ein Abend! Der Freitag auf der Wiesn im Schützenfestzelt

Was für ein Abend! Der Freitag auf der Wiesn im Schützenfestzelt

Die schönsten Bilder: Große Gaudi im Schützenzelt

Die schönsten Bilder: Große Gaudi im Schützenzelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.