Alles Wissenswerte

Oktoberfest 2017: Der "Himmel der Bayern" - Das Hacker-Festzelt

+
Der "Himmel der Bayern" - das Hacker-Festzelt - erstrahlte 2016 in neuem Glanz.

Einfach himmlisch: Das Hacker-Festzelt, der "Himmel der Bayern" auf dem Oktoberfest. Das drehbare Musik-Podium ist auf der Wiesn ebenso einmalig wie das "Cabrio-Dach" auf der hinteren Galerie.

Der "Himmel der Bayern" - das Hacker-Festzelt - erstrahlte 2016 in neuem Glanz. Das Zelt wurde vergrößert, allerdings gibt es innen dadurch nicht mehr Plätze, sondern breitere Gänge und mehr Platz für die Wiesn-Bedienungen und Gäste. Draußen finden 560 Personen auf einem überdachten Südbalkon Platz. Insgesamt kommen 9.350 Gäste im Hacker unter. Es gibt mehr Toiletten und dank eines "Shed-Dachs" auch eine bessere Lüftung. Jede Menge Vorteile also. Umrahmt wird das neue Zelt von einem 2.000 Quadratmeter großen Gemälde des Künstlers Rudi Reinstadler, das Szenen aus dem Münchener Stadtleben zeigt.

Die Wirtsfamilie: Seit dem Jahr 1989 hält die Familie Roiderer die Zügel im Hackerzelt fest in den Händen. Toni Roiderer und seine Frau Christl, beide 72 Jahre alt, führten das Zelt 26 Jahre lang – 2016 übernahm der 38-jährige Sohn Thomas. Seine Eltern denken trotzdem noch lange nicht an einen Ruhestand: Vater Toni bleibt markiger Wirte-Sprecher, beide arbeiten weiterhin im Zelt mit. 2011 hatte die Familie einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften: Thomas’ älterer Bruder Markus verstarb mit nur 33 Jahren an einem Gehirntumor. Jetzt halten alle umso fester zusammen: Neben den Eltern wird Wirt Thomas Roiderer von Frau Janina unterstützt, die während der Wiesn vor allem im heimischen Gasthof zum Wildpark (Straßlach) werkelt.

Reservierungen: Reservierungen sind für das Oktoberfest 2017 nicht mehr möglich. 

Internet: Die offizielle Website ist unter www.hacker-festzelt.de erreichbar. 

Preise 2017: Da es noch keine aktuelle Preisliste gibt, hier die Preise vom Oktoberfest 2016 zur Orientierung: Mass Hacker-Pschorr 10,60 Euro, halbes Hendl 10,90 Euro. Sehr zu empfehlen im Hackerzelt: das frische Tatar mit Ei, Kapern, Zwieberl, Gurken, Butter und Brot für 16,50 Euro. Wie viel das Bier und Essen in den anderen Zelten auf dem Oktoberfest kostet, erfahren Sie in unserer Übersicht. 

Atmosphäre: Himmlisch... Analog zum Hacker-Motto "Himmel der Bayern" ist das Zelt dekoriert. Da heißt's: Zünftig genießen auf Wolke 7 unter einer Himmeldecke, die auch nach der Renovierung erhalten geblieben ist.

Musik: Von 12 bis 19 Uhr spielen die Kirchdorfer traditionelle bayerische Musik, danach rockt die Münchner Kult-Band Cagey Strings die Bühne.

Regelungen für Raucher: Im gesamt Zelt gilt Rauchverbot. Bei Verlassen kann der Wiedereintritt nicht garantiert werden.

Hier können übrige Wiesn-Marken eingelöst werden: Bis Ende November (außer an Sonn- und Feiertagen) im Gasthaus zum Wildpark in Straßlach.

Besonderheiten: Bei der Innenausstattung im Hacker-Festzelt können sich die Gäste zwischen verschiedenen "Themenboxen" entscheiden: Zur Auswahl stehen zum Beispiel das "Karussell", der "Biergarten" , "Karl Valentin", "Lisl Karstadt" oder das "Wirtshaus".

Einmalig auf der Wiesn ist das drehbare Musikpodium im Festzelt. Etwas Besonderes für junge Gäste: Täglich ab ca. 18 bzw. 18.30 Uhr erklingen statt der sonst allgegenwärtigen Blasmusik im Hacker-Zelt zur Abwechslung mal Töne der etwas härteren Fa­çon: Rock'n'Roll!

Seit 2005 hat das Festzelt ein "Cabriodach". Bei schönem Wetter kann ein Teil des Daches aufgeklappt werden, sodass der echte "Himmel der Bayern" tatsächlich näher rückt.

Unsere wichtigsten und besten Wiesn-Geschichten posten wir auch auf der Facebook-Seite Oktoberfest.

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten

Oktoberfest 2018: Alle Infos zur Reservierung in den Wiesn-Zelten

München beschließt höhere Umsatzpacht für Wiesn-Wirte: Besuch wird also noch teurer

München beschließt höhere Umsatzpacht für Wiesn-Wirte: Besuch wird also noch teurer

Nächstes Jahr soll’s bei den Reservierungen noch spontaner werden

Nächstes Jahr soll’s bei den Reservierungen noch spontaner werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.