Wiesn-Abbau: So sehen die Zelte jetzt aus

1 von 21
Zwei Wochen nach der Wiesn steht die Hippodrom-Fassade noch. Ein Teil der Fenster ist aber schon verschwunden. Die übrigen bauen die Handwerker gerade aus den Rahmen.
2 von 21
Das Schild "Wegen Überfüllung geschlossen" hängt noch über dem Eingang der Fischer Vroni. Das Zelt ist aber längst leer. Die Hülle wird in Container verladen.
3 von 21
Ohne den berühmten Turm mit Sonnenuhr und Schützen ist, das Armbrustschützenzelt kaum wiederzuerkennen.
4 von 21
Die Seitenwände sind längst abtransportiert. So ist der Blick auf die Biertannks frei.
5 von 21
Von Tischen und Bänken keine Spur: der Biergarten des Armbrustschütenzeltes.
6 von 21
Während des Oktoberfests dreht sich der Ochs über dem Eingang der Ochsenbraterei. Jetzt wartet er an der Wirtsbudenstraße auf seinen Transport ins Winterquartier.
7 von 21
Die Ochsenbraterei vom Bavariaring aus. Hätten Sie das Zelt erkannt?
8 von 21
Nur noch der Container davor verrät, dass dieses Gerüst einmal das Hofbräuzelt war. Die Handwerker waren hier schneller als in den anderen großen Bierzelten.

München - Zwei Wochen nach der Wiesn stehen von einigen Zelten nur noch die Skelette. Fleißige Arbeiter werkeln täglich, damit die Theresienwiese bald wieder so leer ist wie vor dem Oktoberfest.

Lesen Sie auch:

Das Oktoberfest hat auch seine ruhigen, schönen Momente: Die Beweisfotos

Das Oktoberfest hat auch seine ruhigen, schönen Momente: Die Beweisfotos

Wiesn-Bedienungen lieben ihren Knochenjob – nicht nur wegen des Trinkgeldes

Wiesn-Bedienungen lieben ihren Knochenjob – nicht nur wegen des Trinkgeldes

Video + Fotos: Wiesn-Hit 2018? Die Draufgänger rocken das Weinzelt mit Coversong „Cordula Grün“ 

Video + Fotos: Wiesn-Hit 2018? Die Draufgänger rocken das Weinzelt mit Coversong „Cordula Grün“ 

Party zum Tag der Einheit im Schützenzelt - die besten Bilder

Party zum Tag der Einheit im Schützenzelt - die besten Bilder

Kommentare