Wiesn-Madl Janet aus München

+

München - Die Masseurin Janet kam vor 13 Jahren nach München und hat sich sofort in die Stadt und vor allem die Wiesn verliebt. Deswegen will sie tz Wiesn-Madl werden.

Name: Janet

Ort: München

Alter: 31

Beruf: Masseurin

Hobbys: Kino, Biergarten, Radln, Essen gehen und natürlich der Cocktail mit meinen Freunden

Warum möchte sie Wiesn-Madl werden?

"Ich möchte zeigen, das man keine 36 haben muss, um hübsch zu sein. Außerdem liebe ich diese Stadt und die Wiesn, seit ich vor 13 Jahren hierher gezogen bin."

Wiesn-Madl: Fotos von Janet aus München

Hier geht's zu Janets Bewerbung. © fkn
Hier geht's zu Janets Bewerbung. © fkn
Hier geht's zu Janets Bewerbung. © fkn

Wer auch tz Wiesn-Madl werden will, kann sich hier bewerben.

Mitmachen lohnt sich. Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte dürfen sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Lesen Sie auch:

tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!

tz-Wiesn-Madl 2018: Jetzt bewerben!

tz-Wiesn-Madl 2018: Das sind die Preise!

tz-Wiesn-Madl 2018: Das sind die Preise!

Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer

Gib Strom, Nadine! Wiesn-Madl bekommt Elektro-Flitzer

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion