Wiesn-Madl-Kandidatin Alina aus München

+
Wiesn-Madl-Kandidatin Alina aus München

Alinas Opa war Brauereidirektor im Hofbräuhaus und sie hat noch andere familiäre Bindungen zur Münchner Bierkultur. Welche das sind und warum sie Wiesn-Madl werden will.

In ihrer Freizeit geht die Studentin gerne tanzen und ist auf Reisen. Spaß hat die 21-Jährige auch am malen und wenn sie kocht. Am liebsten geht Alina allerdings mit ihren Freunden weg.

Warum Alina Wiesn-Madl werden will?

Sie möchten sich auch bewerben?

Hier geht´s zum Bewerbungsformular

Weil ich mit der Wies'n aufgewachsen bin. Zusammen mit meinem Opa, der Brauereidirektor im Hofbräuhaus war und meiner Mama, die das Münchner Kindl für die Brauerei und die Stadt München war, war ich schon als Baby auf der Wies'n. Traditionell startet für mich die Wies'n mit einem Besuch beim "Schichtl" und dann lässt sie mich für die nächsten 16 Tage nicht mehr los. Für mich ist die Wies'n die 5.Jahreszeit! Als echtes Münchner Kindl bin ich das Wies'n Madl 2011!

Wiesn-Madl: Alina aus München

Wiesn-Madl: Alina aus München. Alle Kandidatinnen im Überblick. © fkn
Wiesn-Madl: Alina aus München. Alle Kandidatinnen im Überblick. © fkn
Wiesn-Madl: Alina aus München. Alle Kandidatinnen im Überblick. © fkn

Lesen Sie auch:

tz-Wiesn-Madl-Bewerberin und Ex-Bachelor-Kandidatin packt aus: So ist Daniel Völz, wenn die Kameras aus sind

tz-Wiesn-Madl-Bewerberin und Ex-Bachelor-Kandidatin packt aus: So ist Daniel Völz, wenn die Kameras aus sind

tz-Wiesn-Madl 2018: Gewinne ein Werbefotoshooting für Bavarian Couture

tz-Wiesn-Madl 2018: Gewinne ein Werbefotoshooting für Bavarian Couture

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion