Oktoberfest-Geschichte Teil III: Von Bierbuden zu Bierburgen

+
Ein Prosit der Gemütlichkeit!

Was man zur Geschichte des Oktoberfestes wissen sollte. Teil III

In kleinen Buden, deren Zahl rasch stieg, konnten sich die Besucher mit Bier versorgen. Die ersten großen Bierburgen wurden ab 1896 von unternehmungslustigen Wirten in Zusammenarbeit mit den Brauereien aufgestellt; bis heute konnten übrigens die Münchner Brauereien ihr Monopol für den Bierausschank auf dem Oktoberfest bewahren.

Bald wurden auch zünftige Brotzeiten und deftige Münchner Schmankerl feilgeboten und so entstand die Wirtsbudenstraße, die für Leib und Seele bis heute alles bietet, was der Besucher zum Oktoberfest-Glück braucht.

Weiter zu Teil IV: Volksbelustigungen - Wiesn heute

Zurück zu Teil II: Ein Erfolg etabliert sich

Lesen Sie auch:

Historie - Was man zum Oktoberfest wissen sollte

Historie - Was man zum Oktoberfest wissen sollte

Die Enthüllung der Riesen-Frau

Die Enthüllung der Riesen-Frau

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.