Der Weg vom Bauernhof bis auf den Teller

So kommt der Ochs auf den Spieß

+
Küchenchef Raimund Klapka am Schaugrill in der Ochsenbraterei.

München - Der Weg des Ochsn vom Bauernhof bis auf den Teller in der Ochsenbraterei: Wir zeigen Ihnen, wie Sie zu ihrer leckeren Ochsensemmel kommen.

Ein Angestellter beißt in die leckere Ochsensemmel

Angefangen hat alles 1881, als Metzger Johann Rössler mit seiner mechanischen Ochsenbraterei auf die Wiesn zog. Der Werbespruch damals: „Seltene Volksbelustigung auf der Theresienwiese! Das Braten eines ganzen Ochsen!“ Mittlerweile ist ein ganzes Zelt daraus geworden, die Ochsenbraterei der Wirtsfamilie Haberl. Über 100 Ochsen verputzen die Gäste dort jedes Jahr, entweder als Klassiker auf dem Teller oder in der Semmel zum Mitnehmen – 2001 waren’s noch 77.

Im Schaugrill im Zeltgang dreht sich nur ein Ochse am Tag – unter einer Tafel mit dem Namen des Tieres (den geben ihm die Angestellten), dessen Gewicht und der laufenden Nummer. Hinten in der Küche brutzeln jeden Tag fünf bis sieben weitere Rinder. Insgesamt 20 ausgebildete Metzger kümmen sich um die Ochsen und die passende Soße, die aus walnussgroß gehackten und gerösteten Knochen gewonnen wird. Bis sich der Ochs auf dem Spieß dreht, hat er einen langen Weg hinter sich:

1. Gut Karlshof:

Die Rinder stehen im offenen Stall im städtischen Gut Karlshof

In diesem städtischen Gut in der Nähe von Ismaning reserviert die Ochsenbraterei jedes Jahr 120 der dort stehenden rund 550 Mastochsen. „Wir nehmen nur rotgeflecktes Vieh, da ist das Fleisch besser marmoriert“, erklärt der Ochsenbraterei-Küchendirektor Richard Lindermeier. Mindestens zwei Jahre laufen seine Ochsen auf dem Gut in einer großen, offenen Stallung mit Frischluft umher. Pro Jahr fressen sie 2400 Strohbüschel.

2. Schlachthof:

Der städtische Schlachthof

Drei bis vier Wochen vor der Wiesn werden die ersten Ochsen vom Gut abgeholt und zum städtischen Schlachthof gebracht. Nach der Schlachtung reifen parallel immer zehn Ochsenbraterei-Rinder acht Tage lang in der Kühlkammer. Dabei baut sich Milchsäure ab, und der ph-Wert pendelt sich ein: Das Fleisch wird zart. Dann geht’s ab auf die Wiesn!

3. Kühlkammer im Zelt:

Küchendirektor Richard Lindermeier

Nach und nach kommt immer ein Ochse in die kleine Kühlkammer in der Ochsenbraterei. Dort präpariert Küchendirektor Lindermeier die 365 bis 400 Kilogramm schweren Tiere. Wenn die unnötigen Knochen weg sind, wiegt das Tier nur noch rund 220 Kilo. Lindermeier bringt einen Brustspreizer an, damit die Wärme später überall hinkommt. Dann verteilt er etwa drei Kilo Gewürzmischung in eingeschnittene Taschen. 16 Stunden lang muss der Ochse ziehen, bis er die richtige Beize (eine Art Marinade) hat.

4. Am Flaschenzug:

Küchenchef Klapka (Mitte) zieht mit Kollegen den Ochsen über einen Kettenzug auf den Spieß

Immer um 21 Uhr müssen die starken Männer ran. Dann ziehen Lindermeier und die Ochsenmetzger das Rind mit zwei Flaschenzügen hinauf auf den Spieß. „Das wäre allein von Menschenhand nicht zu machen.“ Über Nacht bleibt der Ochse bei Raumtemperatur hier hängen.

5. Am Spieß im Ofen:

Küchenchef Raimund Klapka am Schaugrill in der Ochsenbraterei.

Gegen fünf Uhr in der Früh schmeißt ein Ochsenbrater den speziell gefertigten Ochsengrill an. Mit Starkstrom und Kettenantrieb kommt er in Gang. Darin hängen sechs ein Meter breite Gasbrenner. Jede Flamme wird bis zu 600 Grad heiß. Nach ungefähr acht Stunden Garzeit ist das Fleisch dann perfekt. Die großen Stücke von Schulter, Rücken und Keule wandern als Scheiben auf den Ochsenbraten-Teller. Bis zu 380 Portionen holt der Ochsenmetzger aus einem Tier heraus. Die kleineren Stücke von Hals, Bauch und Brust kommen in die extra große Semmel.

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

"Ein Prosit, ein Prosit der Gemütlichkeit" - wer dieses Lied nicht beherrscht, hat in einem Wiesn-Zelt eigentlich nichts verloren. Der berühmte Trinkspruch stammt jedoch aus einer sächsischen Feder. Der Chemnitzer Musiker Bernhard Dittrich verfasste das Lied, nach dem anschließend ein kräfter Schluck aus der Mass genommen wird. © dpa
Wiesn historisch: Zu Beginn der Festivitäten im Jahre 1810 ist auf dem Oktoberfest kein Alkohol ausgeschenkt worden. Bier und Hochprozentiges mussten sich die Besucher außerhalb des Festgeländes besorgen. Die Veranstalter erkannten das Problem aber rasch und erlaubten den Alkoholgenuss schließlich. Erst dann etablierten sich die Bierzelte in ihrer heutigen Form. © dpa
Das Kunst Projekt "Les désastres de la bière" stellt die negativen Nebeneffekte der Wiesn dar: Wildbiesler, sich übergebende Menschen und sonstige Peinlichkeiten werden dort gezeigt. © dpa
Auf der Wiesn muss erstmal a gscheite Mass her. Und die ist richtig teuer geworden. Dieses Jahr liegt der Masspreis bei bis zu 10,70 Euro. © dpa
Die Lederhose ist für viele Männer ein Muss für ein Wiesn-Besuch. Das feine Leder für die bayerische Tracht kommt allerdings oft von Ziegen, die in Indien oder Pakistan grasten. Die Originale ist natürlich die Hirschlederne. Neuerdings gibt es auch vegane Tracht. © dpa
Das Online-Aktionshaus Ebay verdient sich mit der Wiesn ebenfalls eine goldene Nase. Insgesamt befinden sich 221.169 Artikel rund um das Oktoberfest (Stand 30.09.2016) im Angebot. © dpa
Hätten Sie es gewusst? Albert Einstein, Physik-Nobelpreisträger, verdiente einst sein Geld auf der Wiesn. Das Genie arbeitete 1896 als Hilfsarbeiter beim Aufbau des Schottenhamel-Festzeltes. Dort soll er elektrische Kabel verlegt haben. © dpa
Extra für die Wiesn stellt die Post eine eigene Geschäftsstelle an die Theresienwiese. Dort werden Souvenirs verkauft und Grüße direkt vom Festgelände in die weite Welt verschickt. Bis zu 130.000 Sendungen wurden im Jahr 2012 an Freunde und Familie gesendet. © dpa
Eine Mass oder acht Stamperl Schnaps? Das ist Geschmackssache. Vom Alkoholgehalt macht dies kaum Unterschiede, da das Wiesn-Bier stärker ist als Normales. 2016 hat das US-Konsulat Touristen sogar davor gewarnt.   © dpa
Während Millionen Touristen nach München fliegen und fahren, versuchen tausende einheimische Bürger dem Spektakel zu entfliehen. Hauptziele der Münchner: Städtetrips nach New York, Kopenhagen und - besonders beliebt - Bangkok. © dpa
Hoteliers freuen sich jedes Jahr erneut über die "fünfte Jahreszeit" in München. Die Preise für ein Zimmer verdoppeln sich schlagartig zum Wiesn-Beginn. © dpa

Nina Bautz

Lesen Sie auch:

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Kommentare