Seine Mama holte ihn von der Wiesnwache

Bursche (14) will Polizisten schlagen

München - Erst störte ein 14-Jähriger eine Polizeikontrolle, dann wollte er fliehen, als er selbst kontrolliert werden sollte. Am Ende landete er bei seiner Mama.

Am Sonntagabend kurz nach 19 Uhr fiel Einsatzkräften der Wiesnwache eine Gruppe Jugendlicher auf, die sich gegenseitig herumschubsten und versuchten andere Festbesucher zu provozieren. Teil der Gruppe war eine offensichtlich volltrunkene junge Frau, die immer wieder stürzte.

Die Beamten führten deshalb eine Jugendkontrolle durch, die ein 14-Jähriger ständig zu stören versuchte. Als dieser ebenfalls kontrolliert werden sollte, versuchte er unvermittelt zu fliehen. Er konnte festgehalten werden. Schließlich versuchte er einen der Polizeibeamten mit der Faust ins Gesicht zu schlagen, was jedoch aufgrund des schnellen Eingreifens eines Ordners einer Wirtsbude und der eingesetzten Beamten verhindert werden konnte.

Der 14-Jährige wurde auf die Wiesnwache gebracht und wird wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte angezeigt. Er wurde im Beisein von Vertretern des Jugendamtes seiner Mutter übergeben.

Die junge Frau, bei der es sich, wie sich schließlich herausstellte, um eine 15-Jährige handelt, wurde ebenfalls auf die Wiesnwache gebracht und dort dem Jugendamt übergeben.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Lesen Sie auch:

Zum Nachmachen:  Schöne Dirndl-Frisuren fürs Oktoberfest und andere Volksfeste

Zum Nachmachen:  Schöne Dirndl-Frisuren fürs Oktoberfest und andere Volksfeste

Dieses Jahr gibt’s drei Damen-Wiesn: Und lädt Regine Sixt wieder ein?

Dieses Jahr gibt’s drei Damen-Wiesn: Und lädt Regine Sixt wieder ein?

Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren

Oktoberfest 2018: Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Sie zum Nachmachen inspirieren

Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los

Baustelle Theresienwiese: So geht der Oktoberfest-Aufbau los

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.