Wie wird die Oide Wiesn finanziert?

Keine Unterstützungsleistungen für Oide Wiesn - „Kulturfuchzgerl“ soll helfen

+
Das Oktoberfest in München.

Wie nach einer Anfrage im Stadtrat klar gestellt wurde, erhält die Oide Wiesn keine Unterstützungsleistungen aus zentralen Mitteln. Den Betreibern wird der sogenannte „Kulturfuchzgerl“ ausgezahlt.

München - In einer Antwort auf eine Anfrage der Bayernpartei im Stadtrat äußert sich die Verwaltung zur Finanzierung der Oiden Wiesn. Darin stellt die Kämmerei klar, dass die Oide Wiesn derzeit keine Unterstützungsleistungen aus zentralen Mitteln – also aus Steuergeldern – erhält.

Unterstützt werden die Betreiber der drei Festzelte auf der Oidn Wiesn durch einen Anteil vom Eintrittsgeld, das für die Veranstaltung erhoben wird. Dieser Anteil, der so genannte „Kulturfuchzgerl“ wird den Betreibern als jährliche Zuwendung ausgezahlt.

Zudem erhielt das Museumszelt für 2018 einmalig einen Betriebskostenzuschuss von 288 900 Euro netto aus vorhandenen Restmitteln des Referats für Arbeit und Wirtschaft. Wie viel Gewerbesteuer die Oide Wiesn einspielt, lässt sich nicht genau beziffern.  

mk


Lesen Sie auch: Wiesn-Hammer bahnt sich an: Dienstältester Festwirt geschockt über Betrugsvorwürfe

Lesen Sie auch:

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Kommentare