Video: Mit der Drohne über die Festwiese

Spektakuläre Perspektiven: Die Wiesn aus der Luft

1 von 2
Die Wiesn aus der Luft: Ein Video zeigt spektakuläre Aufnahmen.
2 von 2
Die Wiesn aus der Luft: Ein Video zeigt spektakuläre Aufnahmen.

München - Aus der Luft ist das Oktoberfest ein ebenso großes Spektakel wie am Boden. Der Drohnenhersteller DJI hat den Aufbau des Fests in beeindruckenden Luftaufnahmen bis zum Anstich festgehalten.

Das größte Volksfest der Welt zieht jedes Jahr Millionen Besuchern aus der ganzen Welt nach München. Wie dieses Spektakel entsteht, das zeigt DJI, ein Anbieter für Drohnen und Luftaufnahme-Kameras. Erstmals wird der Aufbau eines der riesigen Bierzelte und der größten mobilen Achterbahn der Welt aus einer neuen Perspektive im Film festgehalten.

An riesigen Kränen befestigt, wird das tonnenschwere Material für Zelte und Fahrgeschäfte von einem Fleck zum anderen gehoben und anschließend zusammengesetzt. Ein wahrer Kraftakt für alle Beteiligten - und ein ebenso großes Spektakel wie das Oktoberfest selbst. Wenn alles fertig aufgebaut ist, werden die Achterbahnen auf ihre Sicherheit getestet und fahren ein paar Proberunden.

Auch beim Anstich im Schottenhamel Festzelt sind die DJI-Kameras zum Filmen dabei: Sie filmen hinab auf die Festmenge und fliegen an den bunten Girlanden vorbei über die Köpfe der Besucher. Zum Schluss gibt's das Oktoberfest bei Nacht in seiner ganzen leuchtenden Pracht zu sehen.

ots/sb

Lesen Sie auch:

Trachten-Trends 2018: Was tragen wir heuer auf der Wiesn?

Trachten-Trends 2018: Was tragen wir heuer auf der Wiesn?

Warum das hier unsere liebsten Wiesn-Fotos 2017 waren, sehen Sie sofort

Warum das hier unsere liebsten Wiesn-Fotos 2017 waren, sehen Sie sofort

Die traurigen Reste der Wiesn 2017 - Ein Rundgang in Bildern

Die traurigen Reste der Wiesn 2017 - Ein Rundgang in Bildern

Servus, Oide Wiesn! So war der letzte Tag

Servus, Oide Wiesn! So war der letzte Tag

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.