Wiesn 2019: Alle Infos zu den Wirten

Einchecken und abschalten: Zu Gast beim Chef von Kufflers Weinzelt

+
Stephan Kuffler fühlt sich wie daheim im eigenen Hotel - kein Wunder, der Kauf war „ein Herzenswunsch“.

Ein Wiesnzelt zu managen, ist eine Mammutaufgabe, die den Lebensrhythmus der Wirtefamilien bestimmt. Doch auch für Wiesnwirte gibt es ein Leben neben dem berühmtesten Volksfest der Welt. Diesmal: Kufflers Weinzelt.

Stephan Kuffler kann sich noch ganz genau an seine Ausbildung erinnern – vor 30 Jahren im Hilton Hotel am Tucherpark. Abspülen, Betten beziehen, bedienen. Der Hotelier hat alle Stationen durchlaufen. „Es gab Zeiten“, erinnert er sich, „da hab ich angefangen, mit meinem Staubsauger zu sprechen – so viel Zeit haben wir miteinander verbracht.“ Mittlerweile besitzt der 52-Jährige ein eigenes Hotel, das „Palace“ an der Trogerstraße in Haidhausen – ein Ort der Ruhe, eine Art Wohnzimmer mitten in München.

Heimelige Flure, edle Stoffe, von Hand gefertigtes Mobiliar – Im München Palace gleicht keines der 89 Zimmer dem anderen. Die Bilder an den Wänden hat Stephan Kuffler selbst fotografiert. Die Motive erzählen Geschichten – vom Leben, vom Reisen. Und vom Heimkommen.

Wiesn 2019: Kufflers Weinzelt und ein Hotel in Haidhausen

Vor gut siebzehn Jahren ging das Haus in den Besitz der Familie Kuffler über. Eigentlich, erzählt Stephan Kuffler, wollte der damalige Besitzer gar nicht verkaufen.“ Doch dann schwirrte dem Wiesn-Wirt, „ein brillanter Einfall durch den Kopf“. Er setzte seinen Vater auf den Vater des Besitzers an – und kurze Zeit später war der Vertrag unterschrieben. Zufall? „Nein“, ist sich Kuffler sicher, „mein Vater war schon immer ein sehr zielorientiertes Kerlchen.“

Vor allem die Anfangszeit sei kein Zuckerschlecken gewesen, berichtet Kuffler. „Schließlich ist ein Hotel kein Restaurant mit ein paar Zimmern hinten dran.“ Sondern ein hochkomplexes Konstrukt, das sehr viel Feingefühl erfordert. Seine Ausbildung sei da zwar hilfreich gewesen, „aber sie macht einen halt noch lange nicht zum Hoteldirektor“.

Vor gut einem Jahr, schwärmt Kuffler, habe er mit Kay Oliver Heller endlich den passenden Deckel für sein Haus gefunden. Schließlich bringt der gebürtige Speyerer „alles mit, was eine Führungskraft braucht“: Eine Menge Erfahrung, eine ausreichende Portion Durchsetzungsvermögen, eine Prise Tatendrang, Verständnis, Respekt und eine Messerspitze Mitgefühl.

1984 hat Roland Kuffler (81) das Weinzelt auf dem Münchner Oktoberfest mit Frau Doris (79) übernommen.

Dieses (Erfolgs-)Rezept scheint zu schmecken. Schließlich zieht das Palace seit Jahren Stamm- und Langzeitgäste an. Und auch die internationale Prominenz fühlt sich wohl im Hause Kuffler. Nigel Kennedy zum Beispiel hat vor nicht allzu langer Zeit ein Privatkonzert auf der Dachterrasse gegeben. Boris Becker nutzte das Hotel gelegentlich als Versteck. Und der gefeierte Pianist Lang Lang ließ sich vor seinen Konzerten gern einen frisch gepressten Kiwisaft in der Lobby schmecken. Wann immer sein Terminkalender es zulässt, schaut auch Stephan Kuffler auf einen Drink vorbei. Schließlich ist das Palace ein Ort der Ruhe, eine Art Wohnzimmer mitten in München.

Weinzelt auf dem Oktoberfest 2019: Das Zelt in Kürze

  • Bierpreis: 0,5 l Paulaner Weißbier vom Fass (Ausschank bis 21 Uhr): 7,95 Euro 
  • Die Brauerei: Paulaner 
  • Halbes Hendl (mit Kartoffel-Gurken--Salat und Kürbiskernöl): 17,50 Euro 
  • Schmankerl: Tatar vom Bio-Rind mit gerösteter Sesam-Kürbiscreme, Crème fraîche und Hofpfisterbrot für 29,50 Euro oder das vegane Thai-Curry mit Baby-Auberginen, Pak Choi, Kokosmilch und Duftreis für 23,00 Euro n Günstig essen: Montag bis Freitag jeweils bis 15.30 Uhr (außer am 3. Oktober), zum Beispiel zwei hausgemachte Krautwickerl mit Kartoffelbrei für 9,90 Euro (nur dienstags) oder die knusprige Brust vom Jungschwein mit lockerer Brotfülle und Krautsalat für 11,90 Euro (nur donnerstags) 
  • Sitzplätze: 2000 innen, 580 im Weinzelt-Garten 
  • Raucher: große überdachte Loggia mit Zugang vom Zelt aus 
  • Musik: Mittags ab 11 bzw. 12 Uhr: Sumpfkröten/Pongau-Power/Teufelsgeiger, ab 16 Uhr spielen die Blechblosn, ab 20.30 Uhr sorgt die Högl Fun Band für Stimmung

Weitere Teile unserer Wiesn-Serie: Hofbräuzelt-Chef Günther Steinberg spricht über seine soziale Ader, Toni Winklhofer vom Festzelt Tradition bleibt auf dem Teppich. Stephanie Spendler vom Löwenbräuzelt lässt das Auto auch morgens lieber stehen. Mathias Reinbold vom Schützenfestzelt schaltet beim Golf ab. Renate und Georg Heide vom Bröslbräu haben sich im eigenen Garten eine kleine Oase erschaffen. Wirt Beppi Bachmaier vom Herzkasperlzelt ist sportlich unterwegs. Er radelt oft und verbringt viel Zeit am Wörthersee.

Lesen Sie auch:

Wetter-Prognose für die Wiesn: Die Temperaturen explodieren regelrecht

Wetter-Prognose für die Wiesn: Die Temperaturen explodieren regelrecht

Mann (33) will Wiesn-Tisch reservieren - und stößt auf bizarres Angebot: „Ein Geben und Nehmen“

Mann (33) will Wiesn-Tisch reservieren - und stößt auf bizarres Angebot: „Ein Geben und Nehmen“

Shooting-Tag beim tz-Wiesn-Madl: Großes Event bei FIT STAR

Shooting-Tag beim tz-Wiesn-Madl: Großes Event bei FIT STAR

Das große tz-Wiesn-Madl-Finale: Das Voting ist gestartet - jetzt für Favoritin abstimmen

Das große tz-Wiesn-Madl-Finale: Das Voting ist gestartet - jetzt für Favoritin abstimmen

Kommentare