Augustiner statt Algebra?

Schulfrei für die Wiesn: Stadtratsfraktion überrascht mit kuriosem Vorschlag

+
Lernen auf der Wiesn? Von diesem Vorschlag dürften die Münchner Schüler begeistert sein.

Nicht jeder Münchner Schüler dürfte die Aktivitäten des Stadtrats mit großem Interesse verfolgen. Der jüngste Vorschlag einer Fraktion wird den ein oder anderen jedoch hellhörig gemacht haben.

München - „Das Referat für Bildung und Sport wird gebeten, auf die Schulen einzuwirken, dass diese während der Zeit des Oktoberfestes einen unterrichts- und hausaufgabenfreien Nachmittag gewähren“, beginnt ein kurioser Antrag, der Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter am Montag erreichte.

Augustiner statt Algebra? Bei den Schülern der Landeshauptstadt dürfte der Vorschlag von Grünen und Rosa Liste für helle Begeisterung sorgen. In ihrem Gesuch tritt die Fraktion allerdings nicht für ausgedehnte Besuche im Bierzelt, sondern vielmehr für eine gelebte Auseinandersetzung mit der Stadtgeschichte ein. Dies würde erlauben, dass Kinder und Jugendliche das Volksfest nicht nur als „kommerzielle Bespaßung“ wahrnehmen würden.

Heimatkunde ohne pädagogische Aufsicht?

„Mit einem gestalteten Nachmittag auf dem Oktoberfest könnte zum Beispiel Heimatkunde viel interessanter und anschaulicher sein, als ein rein theoretischer Unterricht im Klassenzimmer“, heißt es in dem Schreiben. Die Antragssteller bemängeln, dass durch die stetig wachsenden Anforderungen des Schulalltags kaum mehr Zeit bleibe, den Tag gewinnbringend zu nutzen - zum Beispiel mit einem ausgedehnten Besuch auf der Theresienwiese.

Lesen Sie auch: Aus für Rotes Kreuz auf der Wiesn besiegelt - BRK will sich wehren

Ob der Wiesn-Nachmittag gemeinsam mit dem Lehrer stattfinden soll, geht aus dem Antrag nicht hervor. Dass sich die Schülerinnen und Schüler ohne pädagogische Aufsicht lediglich heimatkundlichen Inhalten widmen werden, darf zumindest bezweifelt werden. Aktuelle Zahlen aus der Bier-Statistik belegen immerhin, dass Bayern auf diesem Feld eine Vorreiterrolle einnimmt.

lks

Lesen Sie auch:

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Keine Nazi-Musik auf der Wiesn: Das sagt Münsings Musikkapellen-Chef dazu

Keine Nazi-Musik auf der Wiesn: Das sagt Münsings Musikkapellen-Chef dazu

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.