Tradition in Planegg

Wirte beten für eine friedliche Wiesn

1 von 20
2 von 20
3 von 20
4 von 20
5 von 20
6 von 20
7 von 20
8 von 20

Seit 1986 pilgern die Wiesnwirte zur Wallfahrtskirche Maria Eich in Planegg, um gemeinsam zu beten und mit dem Entzünden einer Kerze für eine "friedliche und sichere Wiesn" zu bitten.

München - Ins Leben gerufen hat diese Tradition der 2011 verstorbene Wiesn-Wirt Willy Heide. Er wollte das Oktoberfest unter den Schutz der Heiligen Maria stellen. 

Auslöser war das Oktoberfest-Attentat am 26. September 1980 bei dem 13 Wiesn-Besucher ums Leben gekommen waren, als am Haupteingang zum Festgelände eine Bombe explodierte. Nach dem Tod Heides führt sein Sohn Georg mit Frau Renate und Tochter Daniela die Tradition fort. Obwohl die Vorbereitungen für die Wiesn derzeit auf Hochtouren laufen, kamen heute wieder viele Wirte nach Planegg. 

Augustiner-Pater Matthäus Klein betonte in seiner Rede, dass jeder, wie die Kerze, sich nicht zurückziehen oder für sich bleiben, sondern auch für andere leuchten soll. Das helle weiße Licht der Kerze sei, wenn man es mit Hilfe eines Prismas in seine Spektralfarben zerlegt, bunt wie die Wiesn. 

Nach dem Segnen der Kerze durch Augustiner-Pater Matthäus Klein hat Georg Heide mit Frau und Tochter die 80 cm große und 25 kg schwere Kerze angezündet. Pater Matthäus: „Möge das Licht der Kerze leuchten für eine friedliche und sichere Wiesn“.

Ingeborg Hoffmann

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2019: Die Promi-Bilder vom Freitag auf der Wiesn 

Oktoberfest 2019: Die Promi-Bilder vom Freitag auf der Wiesn 

Augustiner-Chefin empfängt Promis zum Wiesndosenschießen

Augustiner-Chefin empfängt Promis zum Wiesndosenschießen

Oktoberfest am Wochenende: Die besten Bilder von den Wiesn-Fahrgeschäften 

Oktoberfest am Wochenende: Die besten Bilder von den Wiesn-Fahrgeschäften 

Oktoberfest 2019: Die Promi-Bilder vom Wiesn-Freitag 

Oktoberfest 2019: Die Promi-Bilder vom Wiesn-Freitag 

Kommentare