Rauchverbote in den Bundesländern

1 von 20
Gesetze zum Nichtraucherschutz gibt es in allen Bundesländern. Ursprünglich unterschieden sich die Regelungen deutlich. Eines der schärfsten Rauchverbote hatte Bayern.
2 von 20
Dann wurden in der Gastronomie mehr und mehr Ausnahmen zugelassen. So dürfen inzwischen vielerorts separate Raucherräume eingerichtet werden.
3 von 20
Von August an gilt in Bayern aber wieder ein striktes Rauchverbot. Ein Überblick:
4 von 20
BADEN-WÜRTTEMBERG: Gaststätten müssen rauchfrei sein, können aber abgeschlossene Raucherräume einrichten. Rauchen in Einraumkneipen, ist erlaubt. In Diskotheken darf nur in vollständig abgetrennten Nebenräumen ohne Tanzfläche gequalmt werden, wenn sie nicht von Jugendlichen besucht werden. Das Rauchen in Festzelten ist erlaubt.
5 von 20
BAYERN: Von August an ist Qualmen in Gaststätten, Kneipen und Bierzelten ausnahmslos verboten.
6 von 20
Auf dem Oktoberfest darf in diesem Jahr noch geraucht werden, im nächsten nicht mehr.
7 von 20
BERLIN: Rauchen ist nur in abgetrennten Raucherräumen von Restaurants und Kneipen erlaubt sowie in Kneipen, die kleiner als 75 Quadratmeter sind. Clubs und Diskotheken, die auch von unter 18-Jährigen besucht werden, müssen rauchfrei sein. Wenn nur Erwachsene Zutritt haben, dürfen separate Raucherräume eingerichtet werden.
8 von 20
In Shisha(Wasserpfeifen)-Gaststätten ohne Alkoholausschank darf geraucht werden, wenn Minderjährige draußenbleiben.

Berlin - Rauchverbote in den Bundesländern

Lesen Sie auch:

Warum das hier unsere liebsten Wiesn-Fotos 2017 waren, sehen Sie sofort

Warum das hier unsere liebsten Wiesn-Fotos 2017 waren, sehen Sie sofort

Die traurigen Reste der Wiesn 2017 - Ein Rundgang in Bildern

Die traurigen Reste der Wiesn 2017 - Ein Rundgang in Bildern

Servus, Oide Wiesn! So war der letzte Tag

Servus, Oide Wiesn! So war der letzte Tag

Darum gibt es auf der Wiesn eine Prinzregenten-Torte

Darum gibt es auf der Wiesn eine Prinzregenten-Torte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.