Im Franziskaner

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt 

+
Peter Inselkammer (l.) und Christian Schottenhamel sind die neuen Wiesnwirte-Sprecher.

Es stand bereits seit Oktober fest; jetzt ist es so weit: Der Sprecher der Münchner Wiesnwirte Toni Roiderer legt sein Amt nieder. Sein Nachfolger wurde am Mittwoch gewählt.

München - Nach 16 Jahren geht am Mittwoch eine Ära zu Ende. Der Sprecher der Wiesnwirte, Toni Roiderer, legt sein Amt nieder. Dass der langjährige Wirt des Hackerzelts nicht weitermachen würde, gab er bereits im Oktober bekannt. Nun steht die Wahl seines Nachfolgers an.

Ein Favorit auf den Posten war auch schon ausgemacht. Peter Inselkammer, der Wirt des Armbrustschützenzelts, hat sich am Nachmittag zur Wahl gestellet. Ein neuer Stellvertreter sollte ebenfalls gewählt werden, da Roiderers bisheriger Vertreter Georg Heide nicht weitermacht.

Für diesen Posten bewarb sich Christian Schottenhamel, der, wie unschwer zu erraten ist, von der Festhalle Schottenhamel kommt. Um 14.30 Uhr war es so weit: Die Wirte der großen 14 Wiesnzelte trafen im Franziskaner in der Münchner Innenstadt zur Wahl ihres neuen Sprechers zusammen.

Zuschlag für Inselkammer und Schottenhamel

Zwei Stunden später war die Wahl beendet. Die Favoriten Inselkammer und Schottenhamel wurden wie erwartet zum neuen Sprecher der Wiesnwirte sowie zu dessen Stellvertreter gewählt.

Toni Roiderer hat nach 16 Jahren als Sprecher der Wiesnwirte aufgehört.

Toni Roiderer, der die Leitung des Hackerzelts an seinen Sohn Thomas übergeben hat, wird ab 2018 wohl meist privat auf das Oktoberfest gehen. Allerdings wird ihn die Wiesn auch dann täglich zu sehen bekommen.

sh

Lesen Sie auch:

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Schulfrei für die Wiesn: Stadtratsfraktion überrascht mit kuriosem Vorschlag

Schulfrei für die Wiesn: Stadtratsfraktion überrascht mit kuriosem Vorschlag

Keine Nazi-Musik auf der Wiesn: Das sagt Münsings Musikkapellen-Chef dazu

Keine Nazi-Musik auf der Wiesn: Das sagt Münsings Musikkapellen-Chef dazu

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.