85-Dezibel-Maximum

Wiesn 2012: Lauter und scherbenfrei!

+

München - Was die Erfinderin der leisen Wiesn dazu wohl sagen würde? Das Oktoberfest könnte 2012 wieder lauter werden! Außerdem soll das Glasscherbenproblem Vergangenheit sein.

Was wohl die langjährige Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl dazu sagen würde? Kaum ist die Erfinderin der leisen Wiesn aus dem Amt, überlegt die Stadt, die Wiesn in diesem Jahr wieder lauter zu machen! Die Lautstärkeregelung soll nur die traditionelle Blasmusik, also nicht die Partymusik in den Zelten betreffen. Grund für den Antrag ist die Erfahrung der Oidn Wiesn, heißt es in der Sitzungsvorlage.

Auf Grund des 85-Dezibel-Maximums (bis 18 Uhr) sei Blasmusik dort wegen des hohen Grundgeräuschpegels schlecht zu hören gewesen. Jetzt soll eine deutliche Steigerung auf 90 Dezibel erfolgen.

Ein weiterer Tagesordnungspunkt betrifft das Glasscherben-Problem – und dürfte vor allem die Träger offener Schuhe freuen. Immer mehr Besucher hatten sich in den vergangenen Jahren schlimme Verletzungen zugezogen – auch weil die Besucher immer häufiger mit Bierflaschen vor den Zelten „vorglühten“.

Jetzt will das Kreisverwaltungsreferat Glasflaschen auf dem Festgelände endgültig verbieten. Um die Umsetzung zu erleichtern, sollen fortan auch die Standl-Betreiber keine Glasflaschen mehr verkaufen dürfen.

nba

Lesen Sie auch:

Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?

Wiesn 2018: Die offiziellen Preislisten sind da - wo kostet die Mass wie viel?

„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 

„Kultur-Fuchzgerl“ für Oide Wiesn - Wer profitiert von den 50 Cent eigentlich? 

Münchner Paartherapeutin: So übersteht eure Liebe die Wiesn und andere Volksfeste

Münchner Paartherapeutin: So übersteht eure Liebe die Wiesn und andere Volksfeste

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Wo binde ich die Schleife am Dirndl, wenn ich aufs Oktoberfest gehe?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.