Wiesn-Besucher eingeschüchtert und ausgeraubt

München - Beim Verlassen des Oktoberfestes wurde ein 42-Jähriger am Montag Opfer eines Raubs: Der Täter drohte ihm Gewalt an und forderte die Herausgabe des Handys. Das Opfer gab ihm sogar noch mehr.

Ausgerubt wurde ein 42-jähriger Mann, als er am Montag, 26. September, gegen 23.00 Uhr die Wiesn verließ. Er wollte seine Hotel am Hauptbahnhof aufsuchen und hatte den Hauptausgang der Festwiesn erreicht. Dort traf er auf eine Gruppe von vier Männern und zwei Frauen. Einer der Männer schüchterte den Geschädigten verbal ein und drohte ihm Gewalt an. Er forderte die Herausgabe des Mobiltelefons das dieser gerade in der Hand hielt. Aus Angst händigte der 42-Jährige zusätzlich einen kleineren Bargeldbetrag aus bevor er seinen Heimweg fortsetzte.

Täterbeschreibung:

Der Täter ist etwa 30 – 35 Jahre alt, circa 180 cm groß. Er hat eine kräftige Figur und blonde, sehr kurze Haare. Der Mann sprach deutsch mit bayerischem Dialekt. Bekleidet war er mit einem hellen, eventuell gelben T-Shirt und Jeans.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Lesen Sie auch:

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Sieht so die Wiesn in der Stadt aus? Altes Video wird plötzlich zum Instagram-Hit - „Not macht erfinderisch“

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Nach Corona-Absage: BR-Sendung nennt neun Wiesn-Zumutungen, die Münchnern erspart bleiben

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest abgesagt: Harry G. tauft die Wiesn direkt fies um 

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Oktoberfest-Schausteller mit düsterer Prognose - auch für Weihnachtsmärkte

Kommentare