1. Oktoberfest
  2. Wiesn-News

Söders Politiker-Kollege macht sich über Wiesn lustig - dabei ist sein Fest um Welten kleiner

Erstellt:

Von: Patrick Mayer

Kommentare

Gigantische Ausmaße: das Oktoberfest in München bei Nacht. (Archivfoto)
Gigantische Ausmaße: das Oktoberfest in München bei Nacht. (Archivfoto) © IMAGO / imagebroker

An vielen Orten in Deutschland finden parallel zur Wiesn sogenannte Oktoberfeste statt - auch in Frankfurt am Main. Markus Söder wird von seinem hessischen Kollegen deshalb gefoppt. Hat dieser wirklich Grund dazu? Ein Nachhilfe-Feature.

München - Ist Markus Söder (CSU) nun ein richtiger Münchner? Er trinkt ja angeblich nicht mal das Helle, zieht Hopfen und Malz lieber Cola Light vor. Eigenen Aussagen zufolge. Der 55-jährige Söder betont stattdessen gerne mal ungefragt seine Verbundenheit zur fränkischen Heimat. Schließlich ist er anno 1967 in Nürnberg geboren. Zumindest hat der CSU-Chef seinen Arbeitsplatz in der Isarmetropole: die Bayerische Staatskanzlei zwischen Odeonsplatz und Englischen Garten.

Unions-Kollege von Markus Söder (CSU): Boris Rhein (CDU) machte sich angeblich über Wiesn lustig

Und weil das so ist, wird der Franke Söder andernorts in Deutschland eben auch mal als Münchner gesehen. So offenbar in der hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden. In dieser übt Söders Unions-Kollege Boris Rhein (CDU) als Landeschef seinen Job aus. Beide Politiker trafen sich kürzlich in Alzenau an einem der nördlichsten Punkte des Freistaates an der bayerisch-hessischen Grenze.

Es ging um Energiepolitik. Soweit, so wichtig. Doch: Wenige Stunden später passierte offenbar Unverfrorenes. Denn: Rhein machte sich angeblich über die Münchner Wiesn (17. September bis 3. Oktober) lustig - seinen Spott adressierte er ausgerechnet an den fränkischen Söder.

Konkret: Der 50-jährige Rhein eilte an jenem 7. September mit seinem Mitarbeiterstab weiter nach Frankfurt am Main, um mit einem Fassanstich das dortige Oktoberfest (7. September bis 3. Oktober) zu eröffnen. Dieses wird auch so genannt, hat aber nur ein einziges Zelt am Deutsche Bank Park, dem Fußball-Stadion des Bundesliga-Klubs Eintracht Frankfurt. Bei der Eröffnung war Schlagersänger Mickie Krause dabei. Ballermann statt Brauchtum?

Frankfurter Oktoberfest? Münchner Wiesn ist um ein Vielfaches größer und bekannter

Zum Vergleich: Das Münchner Oktoberfest hatte seine Premiere 1810. Hierher strömen Jahr für Jahr (Corona ausgeklammert) mehr als sechs Millionen Menschen - teils aus aller Welt. Die Münchner Wiesn hat in diesem Jahr 17 große Festzelte und 21 kleine. Die größte Bierhalle, das Hofbräuzelt, bietet Platz für bis zu 10.000 Feiernde. Superlative, wohin man blickt.

Dennoch ließ Rhein laut Bild just an jenem 7. September angeblich eine wenig charmante Bemerkung in Richtung München fallen: „Ich war heute bei Söder und habe gesagt: ‚Wenn du mal richtig das Oktoberfest erleben willst, dann kommst du nach Frankfurt. Hier kriegst du wenigstens ein richtiges Binding-Bier.‘“

Im Video: Oktoberfest 2022: Viele Gäste genervt - Brauerei tauscht Wiesn-Band aus

Binding, was? Söder trinkt doch angeblich gar kein Bier. Aus München bleibt einem da wohl nichts anderes übrig als zur Frankfurter „90er Fete mit Oli P.“, zur „Tracht-Nacht 1“, der „Tracht-Nacht 2“ und der „Tracht-Nacht 3“ zu gratulieren. Den „NDW-Spaß mit Markus & Yvonne“ freilich nicht zu vergessen. Die Münchner feiern derweil eines - ihre Wiesn. Das größte Volksfest der Welt. (pm)

Kommentare